Geschichte und Organisation

Rollei Digital Camera

Geschichte und Organisation

Pfarrer. Dr. Julius Kafuti betreute während seiner Studienzeit in Eichstätt die kleine Gemeinde Hütting bei Rennersthofen. Dort wurde im Jahre 1994 das Projekt der Studienförderung anlässlich eines Dia-Vortrages über das Schulwesen im Kongo ins Leben gerufen. Aus dem Vortrag ging nämlich hervor, dass im Kongo die besten Schulen nur solche sind, welche über ein Internat verfügen. In seinen verschiedenen beruflichen Stationen in Deutschland informiert Pfarrer Dr. Kafuti seitdem über die Situation im Kongo und sucht Unterstützer für das Projekt. Er informiert die Spender auch regelmäßig über den Fortgang des Projekts, z.B. durch Jahresberichte.

Vor Ort im Kongo koordiniert Pfarrer Clément Ngombe, Bachelor Theologie und Philosophie als stellvertretender Leiter das Projekt. Er betreut die Stipendiaten und leitet Ihnen das Geld zu. Er wählt zudem auf Gesuch von Eltern, Schulleitern, Pfarrern oder auf eigene Initiative eine/n Schüler/in bzw. Student/in nach festgelegten Kriterien (der/die Schüler/in bzw. Student/in schreibt gewöhnlich mindestens die Note 2; seine/ihre Eltern sind finanziell nicht in der Lage für die Schul- bzw. Studiengebühr ihres Kindes aufzukommen) für das Projekt aus.

Die finanzielle Abwicklung des Projektes übernimmt der Kirchenpfleger (= Rendant) der Kirchenstiftung St. Sixtus/Hütting, Ulrich Mertl. Er leitet die gesammelten Gelder in den Kongo weiter und verschickt die Spendenquittungen.

 

Der Etat des Projektes beläuft sich auf etwa 3.000 € pro Jahr für insgesamt zehn Schüler/innen bzw. Studierende. Die unterstützten Schüler/innen bzw. Student/inn/en bekommen im Normalfall etwa € 350 pro Schuljahr. Angesichts der großen Diskrepanz zwischen dem, was das Lernen/Studium theoretisch kosten sollte und dem, was tatsächlich verlangt wird, wurde für Studierende der Betrag aufgestockt, für Medizinstudenten sogar auf etwa € 550 pro Jahr.

Das bisherige Budget reicht für diese steigenden Ausgaben nicht mehr aus, weshalb neue Unterstützer sehr willkommen sind. Jede Spende fließt komplett ohne Abzüge in das Projekt.

Der Kongo

Die Demokratische Republik Kongo, ist mit seiner Fläche von 2,4 Millionen Quadratkilometern ein Riesenland mitten in Afrika. Es ist rund sechsmal größer als die Bundesrepublik - bei ungefähr derselben Einwohnerzahl. Es ist ein Land der Paradoxe: Es ist unheimlich reich an Rohstoffen und doch zählt seine Bevölkerung zu den Ärmsten unseres Planeten. Knapp die Hälfte der Bevölkerung war im Jahre 2009 jünger als 15 Jahre, und nur 3 % der Bevölkerung war älter als 65 Jahre. Ein Drittel der Bevölkerung ab 15 Jahren waren Analphabeten. Der Nachholbedarf in Sachen Alphabetisierung ist sehr hoch.